SPD Plankstadt

Dieter Lehmann feierte seinen 85. Geburtag

Ortsverein

Am 30. Januar 2016 feierte Dieter Lehmann seinen 85. Geburtstag und zählt zusammen mit seiner Ehefrau Brigitte zu den „dienstältesen“ Mitgliedern des SPD Ortsvereins Plankstadt. Beide sind im Oktober 1971 in die Partei eingetreten. Hierzu hat gewiss die Ostpolitik Willy Brandts beigetragen.

Nach Plankstadt verschlug es den Hannoveraner Dieter Lehmann aus beruflichen Gründen. Man hatte ihn als Jurist bei der Geschäftsleitung eines Mannheimer Großunternehmens unter Vertrag genommen.

Für die Plankstädter SPD war Dieter Lehmann stets in guter Ratgeber. Nach Beendigung seiner aktiven Berufslaufbahn konnte er tatkräftig an der Vorstandsarbeit mitwirken. Von 1994 bis 2004 war er Pressereferent. Daneben von 1998 bis 2002 Schriftführer. Als das 100jährige Bestehen der SPD Plankstadt anstand, gehörte Dieter Lehmann selbstverständlich zum „Chronik-Team“, das für die vielbeachtete Festschrift verantwortlich zeichnete.

Kulturell sind Lehmanns, insbesonderen auf den Gebieten Litertur und Musik, sehr interessiert. Darüberhinaus hat sich Dieter Lehmann in den Kreis der Autoren eingereiht. 2011 brachte er den Roman „....als sie die Freiheit entdeckten“, der in der Zeit der französischen Revolution spielt, heraus. Ein in der Tat spannendes und informatives Buch, das auf keiner Seite langweilt.

Als Gratulanten für die SPD kamen die Landtagsabgeordnete Rosa Grünstein, Landtagskandidat Daniel Born sowie Ursula Wertheim-Schäfer und Helmut Schneider vom Ortsvereinsvorstand.

 
 
SPD-Rhein-Neckar
websozis
 

Termine

Herzliche Einladung zur Mitgliederversammlung

Mittwoch, 19. September 2018, 19.00 Uhr

TSG Vereinsgaststätte "Eviva"

 

Unser Landtagsabgeordneter

Verlinkungsbild Daniel Born

 

Baden-Württemberg News

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier erklärt zur geplanten Spitzenkandidatur von Katarina Barley für die Europawahl: "Was für eine großartige Nachricht: Eine Europäerin für Europa! Ich kann mir für die deutsche Spitzenkandidatur der SPD keine bessere Persönlichkeit vorstellen."

"Die Genossinnen und Genossen in Bayern haben einen guten und soliden Wahlkampf geführt. Für sie und ihre Spitzenkandidatin Natascha Kohnen gab es keinen Rückenwind aus Berlin. Das Ergebnis der SPD ist bitter für uns alle.

Der politische Wecker der Republik hat heute in Bayern sehr laut geklingelt. Ich habe ihn gehört. Es wird nicht reichen, unsere Politik besser zu erklären. Wir werden eine Politik machen müssen, die sich auch selbst erklärt.

Der SPD-Landesvorstand hat am Donnerstagabend die Durchführung einer Mitgliederbefragung zum Landesvorsitz der SPD Baden-Württemberg beschlossen. Bereits zuvor hatten sich beide Bewerber um den Landesvorsitz, Leni Breymaier und Lars Castellucci, für eine solche Befragung der Parteibasis ausgesprochen. Die Mitgliederbefragung wird aus organisatorischen und zeitlichen Gründen ausschließlich per Briefwahl stattfinden. Der Zeitraum der Befragung ist vom 1. bis 19. November. Die Unterlagen gehen den Mitgliedern postalisch zu. Geplant ist, dass sich die Bewerberinnen und Bewerber zwischen dem 27. Oktober und dem 11. November in vier Regionalkonferenzen im Land vorstellen. Die genauen Termine werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat die von der AfD gestartete Meldeplattform für Beschwerden über Lehrkräfte als "niederträchtig und brandgefährlich" bezeichnet. "Wenn es noch eines Beleges bedurft hätte, was die AfD antreibt, dann ist es diese widerwärtige Aktion", so Breymaier.

Leni Breymaier und Lars Castellucci kandidieren für den Landesvorsitz der SPD Baden-Württemberg. Die SPD-Landesvorsitzende und der stellvertretende Landesvorsitzende haben auf einer Konferenz der Kreisvorsitzenden am Wochenende in Stuttgart ihre Kandidatur erklärt.

Der Landesvorstand hat die Landesgeschäftsstelle im Nachgang beauftragt, bis kommende Woche ein Konzept für einen Mitgliederentscheid zu erarbeiten, über das der Landesvorstand dann entscheidet. Der Wahlparteitag ist am 24. November in Sindelfingen.

Die SPD in Baden-Württemberg hat die Verleihung des Friedensnobelpreises an die Menschenrechtsaktivisten Nadia Murad und Denis Mukwege als "großartige Entscheidung" gewürdigt.

"Wir alle schulden gerade Nadia Murad tiefen Dank für ihre fast übermenschliche Art, mit ihrer Vergangenheit umzugehen", erklärte die SPD-Landesvorsitzender Leni Breymaier. "Sie lässt nicht nach in ihrem Kampf, damit Terroristen, Menschenhändler und Kriegsverbrecher zur Rechenschaft gezogen werden. Sie hat sich erfolgreich für ein besseres Leben tausender Opfer sexueller Gewalt eingesetzt. Dafür hat sie meine ganze Bewunderung. Die neue Friedensnobelpreisträgerin ist Vorbild.