SPD Plankstadt

Beim Familienabend werden zahlreiche langjährige Mitglieder geehrt / Rahmenprogramm findet große Zustimmung

Ortsverein

Die Familienfeier des SPD-Ortsvereins machte ihrem Namen alle Ehre. Im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal im Untergeschoss des Gemeindezentrums waren alle Altersgruppen, vom Kleinkind bis hin zu den top-fitten über achtzigjährigen Senioren, vertreten. Vorsitzende Ursula Wertheim-Schäfer konnte auch politische Prominenz begrüßen: den Bundestagsabgeordneten Dr. Lars Castelucci, die Landtagsabgeordnete Rosa Grünstein und deren potenziellen Nachfolger Daniel Born - Castelucci zeigte sich sicher, dass er in den Landtag gewählt werde. Außerdem hieß sie den ehemaligen Bamberger Bundestagsabgeordneten Hans de With, der in der Regierung Schmidt parlamentarischer Staatssekretär im Justizministerium war, herzlich willkommen.

Im Mittelpunkt der Feier stand die Ehrung langjähriger Parteimitglieder, die von Lars Castelucci vorgenommen wurde. In launigen Worten berichtete er zuvor von seiner Arbeit im Bundestag. Tags zuvor habe er der Pkw-Maut im Parlament zustimmen müssen. Nach dem die SPD in der großen Koalition unter anderem den Mindestlohn, die Korrektur der Rente mit 67 zugunsten der Arbeitnehmer und die Ausweitung der Gleichstellung von Mann und Frau durchsetzen konnte, habe man nunmehr die im Koalitionsvertrag festgelegte PKW-Maut notgedrungen schlucken müssen.

Beim Ehrungsablauf verzichtete Lars Castelucci auf jeglichen (hohlen) Pathos, vielmehr suchte er das lockere Gespräch mit den Jubilaren. So erfuhren die Besucher sehr viel, warum diese in die SPD eingetreten und der Partei bis heute treu verbunden sind. Bei den einen spielte dabei eine Familientradition, die in einem Fall bis in die Gründerjahre der Plankstädter SPD zurückreicht, eine gewisse Rolle. Andere hoben die Gemeinsamkeiten zwischen SPD einerseits und den Gewerkschaften und den Kirchen andererseits hervor. Viele der Jubilare sind engagierte Mitglieder in den örtlichen Vereinen und damit - so Lars Castelucci - wichtige Bindeglieder zwischen Politik und den Bürgerinnen und Bürgern. Den Jubilaren überreichte Ursula Wertheim-Schäfer jeweils eine Ehrenurkunde sowie ein Wein- und Blumenpräsent.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von den beiden hochtalentierten jungen Musikern Marlon Kocher (Keybord) und Jakob Leitz (Violine). Gleichgültig, ob sie Sonaten von Vivaldi und Mozart, ein Medley aus Filmmusik oder eine eigene Komposition darboten, sie begeisterten ihr Publikum und ernteten langanhaltenden Applaus. Das Vorbereitungs-Team unter Irmgard Appel und Gaby Wacker hatte perfekte Arbeit geleistet. Das kalte Buffet mundete allen Besuchern. Letztlich durfte das obligatorische Schinkenschätzen nicht fehlen. Gemeinderat Dr. Felix Geisler kam dem tatsächlichen Gewicht am nächsten und gewann den Schinken.

Der absolut gelungene und harmonische Verlauf der Familienfeier veranlasste sowohl den Bundestagsabgeordneten Lars Castelucci als auch den Landtagskandidaten Daniel Born zur spontanen Zusage, an ähnlichen Veranstaltungen der SPD Plankstadt nach Möglichkeit teilzunehmen.

Das sind die Geehrten:

55 Jahre Mitglied sind Günter Kolb und Hans Ochs.

40 Jahre Mitglied ist Prof. Dr. Jürgen Kegler.

35 Jahre Mitglied ist Dieter Schneider.

25 Jahre Mitglied sind Thea Fritz und Werner Engelhardt.

20 Jahre Mitglied sind Simone Schneider und Yvonne Schneider.

15 Jahre Mitglied sind Carol Eppinger, Herbert Brenner und Christian Raasch.

 
 
SPD-Rhein-Neckar
websozis
 

Termine

Herzliche Einladung zur nächsten Vorstandssitzung

Mittwoch, 4. September 2019

ab 19.30 Uhr im TSG-Vereinshaus "Eviva"

 

 

Unser Landtagsabgeordneter

Verlinkungsbild Daniel Born

 

Baden-Württemberg News

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch erklärt zur Zulassung des Volksbegehrens Artenschutz:

"Die Landesregierung konnte es sich schlichtweg nicht leisten, auch das zweite Volksbegehren innerhalb kürzester Zeit mit vorgeschobenen juristischen Argumenten scheitern zu lassen. Im Übrigen erstaunt es doch sehr, dass nach acht Jahren mit grünem Ministerpräsidenten und grünem Umweltminister die Bürger keinen anderen Weg sehen, als über ein Volksbegehren mehr Arten- und Naturschutz für Baden-Württemberg durchzusetzen.

Generalsekretär Binder: "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher in die Zukunft führen will"

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Wahl von Susanne Eisenmann zur Spitzenkandidatin der CDU als "ziemlich unglaubwürdigen Auftritt" bezeichnet.

"Frau Eisenmann gibt sich gerne entschlossen und energisch, auch heute wieder. Aber je näher man ihr politisch kommt, desto kleiner wird alles", so Binder. "Tatsache ist doch: In den letzten drei Jahren hat sie als Kultusministerin rein gar nichts auf den Weg gebracht - im Gegenteil: Sie hat jede eigene Überzeugung geopfert, um sich dem stockkonservativen Parteiflügel anzudienen. Insofern hat die CDU heute eine Scheinriesin als Spitzenkandidatin aufgestellt."

Die erste Hälfte ihrer Amtsperiode habe die Kultusministerin damit verbracht, sich an die Spitze der CDU zu boxen, erklärte Binder weiter. Und die zweite Hälfte gehe jetzt für den Wahlkampf drauf.

Die Betonung des "christlichen Menschenbilds" als Grundlage ihrer Politik sei jedenfalls in vielerlei Hinsicht "mehr als zweifelhaft", so der SPD-General. "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher und glaubwürdig in die Zukunft führen will."

Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen"

Die SPD Baden-Württemberg befürwortet das Volksbegehren "Artenschutz - Rettet die Bienen", das am heutigen Freitagnachmittag beim Innenministerium eingereicht wird. "Im Gegensatz zu dem grün-schwarzen Herumlavieren unterstützen wir das Volksbegehren ausdrücklich - und zwar offiziell als Bündnispartner", bemerkte dazu der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

"Insbesondere die deutliche Erhöhung des Ökolandbaus und die Reduzierung der Pflanzenschutzmittel in der gesamten Landwirtschaft sind wichtig und müssen im Fokus einer nachhaltigen Artenschutzpolitik stehen. Hier hat Baden-Württemberg noch deutlichen Nachholbedarf." Mit Blick auf das von der Landesregierung rechtlich ausgebremste Volksbegehren für gebührenfreie Kitas erklärte Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen. Die Bienenstöcke in der Villa Reitzenstein reichen für eine glaubwürdige Umweltpolitik jedenfalls nicht aus."

26.07.2019 12:33
Schöne Ferien!.
Heute beginnen die Sommerferien. Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften erholsame Wochen.

SPD-Landeschef Andreas Stoch hat Timur Özcan zu seiner Wahl als neuer Bürgermeister in Walzbachtal herzlich gratuliert.

"Timur Özcan ist nicht nur ein weiterer erfolgreicher Sozialdemokrat in der Riege unserer jungen Bürgermeister. Der 28-jährige Verwaltungsfachmann ist damit auch der erste türkischstämmige Bürgermeister in Baden-Württemberg", sagte Stoch.

"Das ist ein tolles Zeichen dafür, dass wir Menschen unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft als Teil unserer Gesellschaft begreifen. Ich bin stolz, dass wir als SPD dieses Zeichen setzen."

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat sich über den Angriff auf den Hockenheimer Oberbürgermeister Dieter Gummer tief bestürzt gezeigt.

"Das ist feiger und abscheulicher Angriff - auf unseren Hockenheimer Genossen, aber auch auf alle, die sich in Politik und Gesellschaft engagieren", sagte Stoch. "Wir Demokraten müssen uns mit aller Entschiedenheit gegen solch blinde Gewalt zur Wehr setzen. Wir dürfen eine Verrohung dessen, was unsere Gesellschaft im Kern auszeichnet, nicht zulassen. Ich wünsche Dieter Gummer von ganzem Herzen gute Genesung. Und ich hoffe, dass der Täter so schnell wie möglich zur Rechenschaft gezogen wird."