SPD Plankstadt

Beim Familienabend werden zahlreiche langjährige Mitglieder geehrt / Rahmenprogramm findet große Zustimmung

Ortsverein

Die Familienfeier des SPD-Ortsvereins machte ihrem Namen alle Ehre. Im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal im Untergeschoss des Gemeindezentrums waren alle Altersgruppen, vom Kleinkind bis hin zu den top-fitten über achtzigjährigen Senioren, vertreten. Vorsitzende Ursula Wertheim-Schäfer konnte auch politische Prominenz begrüßen: den Bundestagsabgeordneten Dr. Lars Castelucci, die Landtagsabgeordnete Rosa Grünstein und deren potenziellen Nachfolger Daniel Born - Castelucci zeigte sich sicher, dass er in den Landtag gewählt werde. Außerdem hieß sie den ehemaligen Bamberger Bundestagsabgeordneten Hans de With, der in der Regierung Schmidt parlamentarischer Staatssekretär im Justizministerium war, herzlich willkommen.

Im Mittelpunkt der Feier stand die Ehrung langjähriger Parteimitglieder, die von Lars Castelucci vorgenommen wurde. In launigen Worten berichtete er zuvor von seiner Arbeit im Bundestag. Tags zuvor habe er der Pkw-Maut im Parlament zustimmen müssen. Nach dem die SPD in der großen Koalition unter anderem den Mindestlohn, die Korrektur der Rente mit 67 zugunsten der Arbeitnehmer und die Ausweitung der Gleichstellung von Mann und Frau durchsetzen konnte, habe man nunmehr die im Koalitionsvertrag festgelegte PKW-Maut notgedrungen schlucken müssen.

Beim Ehrungsablauf verzichtete Lars Castelucci auf jeglichen (hohlen) Pathos, vielmehr suchte er das lockere Gespräch mit den Jubilaren. So erfuhren die Besucher sehr viel, warum diese in die SPD eingetreten und der Partei bis heute treu verbunden sind. Bei den einen spielte dabei eine Familientradition, die in einem Fall bis in die Gründerjahre der Plankstädter SPD zurückreicht, eine gewisse Rolle. Andere hoben die Gemeinsamkeiten zwischen SPD einerseits und den Gewerkschaften und den Kirchen andererseits hervor. Viele der Jubilare sind engagierte Mitglieder in den örtlichen Vereinen und damit - so Lars Castelucci - wichtige Bindeglieder zwischen Politik und den Bürgerinnen und Bürgern. Den Jubilaren überreichte Ursula Wertheim-Schäfer jeweils eine Ehrenurkunde sowie ein Wein- und Blumenpräsent.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von den beiden hochtalentierten jungen Musikern Marlon Kocher (Keybord) und Jakob Leitz (Violine). Gleichgültig, ob sie Sonaten von Vivaldi und Mozart, ein Medley aus Filmmusik oder eine eigene Komposition darboten, sie begeisterten ihr Publikum und ernteten langanhaltenden Applaus. Das Vorbereitungs-Team unter Irmgard Appel und Gaby Wacker hatte perfekte Arbeit geleistet. Das kalte Buffet mundete allen Besuchern. Letztlich durfte das obligatorische Schinkenschätzen nicht fehlen. Gemeinderat Dr. Felix Geisler kam dem tatsächlichen Gewicht am nächsten und gewann den Schinken.

Der absolut gelungene und harmonische Verlauf der Familienfeier veranlasste sowohl den Bundestagsabgeordneten Lars Castelucci als auch den Landtagskandidaten Daniel Born zur spontanen Zusage, an ähnlichen Veranstaltungen der SPD Plankstadt nach Möglichkeit teilzunehmen.

Das sind die Geehrten:

55 Jahre Mitglied sind Günter Kolb und Hans Ochs.

40 Jahre Mitglied ist Prof. Dr. Jürgen Kegler.

35 Jahre Mitglied ist Dieter Schneider.

25 Jahre Mitglied sind Thea Fritz und Werner Engelhardt.

20 Jahre Mitglied sind Simone Schneider und Yvonne Schneider.

15 Jahre Mitglied sind Carol Eppinger, Herbert Brenner und Christian Raasch.

 
 
SPD-Rhein-Neckar
websozis
 

Termine

Herzliche Einladung

zur Vorstandssitzung am 1. Juni 2022

um 19.30 Uhr  im TSG-Eintracht Vereinslokal "Eviva"

 

 

Unser Landtagsabgeordneter

Verlinkungsbild Daniel Born

 

Baden-Württemberg News

Beschluss des Landesvorstands der SPD Baden-Württemberg auf der Landesvorstandsklausur in Stuttgart am 23. und 24. September 2022

Andreas Stoch: "Es ist unglaublich, dass in Baden-Württemberg heute noch Menschen abgeschoben werden, die seit Jahren hier leben, integriert sind und in Berufen arbeiten, für die wir händeringend Fachkräfte suchen. Die grün-schwarze Landesregierung agiert hier weder humanitär, noch wirtschaftsfreundlich. Diesen Menschen eine Perspektive zu bieten ist der einzig richtige Weg. Die grün-schwarze Landesregierung muss sofort Abschiebungen von Menschen stoppen, die voraussichtlich unter die Neuregelung fallen werden."

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch begrüßt das dritte Entlastungspaket der Bundesregierung zur Sicherung einer bezahlbaren Energieversorgung und zur Stärkung der Einkommen: "Niemand wird allein gelassen - dafür sorgen die neuen umfangreichen Entlastungen der sozialdemokratisch geführten Bundesregierung für Bürgerinnen und Bürger ebenso wie für die Unternehmen. Dieses Paket über 65 Milliarden Euro beweist noch einmal: Die Bundesregierung ist nicht nur handlungsfähig, sie handelt auch schnell und umfassend, um die stark steigende Belastung durch die hohen Energiepreise abzufedern und den Zusammenhalt zu stärken. Wir begrüßen vor allem die direkten Zahlungen an Rentnerinnen und Rentner sowie an Studierende. Ebenso begrüßen wir, dass über eine Besteuerung der Zufallsgewinne von Energieunternehmen nachgedacht wird.

Die Bewältigung dieser Krise ist eine gesamtstaatliche Aufgabe. Eine Aufgabe die Bund, Länder und Gemeinden gemeinsam bewältigen müssen. Der Bund hat erneut geliefert, nun muss die Landesregierung nachziehen und ihren Teil dazu beitragen, dass in Baden-Württemberg niemand mit den gestiegenen Kosten allein gelassen wird. Ein wichtiger Schritt wäre hier die Bereitschaft der Landesregierung, eine Anschlusslösung für ein günstiges Nahverkehrsticket mitzufinanzieren."

Das Land Baden-Württemberg verfügt über keine umfassende, nachvollziehbare und an objektiven Kriterien messbare Krankenhausplanung und genauso mangelt es an einer ausreichenden und transparenten Finanzierung notwendiger Investitionskosten. Die SPD-Landtagsfraktion will das ändern. Außerdem fordern wir, dass die Krankenhausschließungspolitik der grün-schwarzen Landesregierung ab sofort ausgesetzt wird, bis ein neues Konzept für die Krankenhausplanung vorliegt. Krankenhausschließungen, die ohne sektorenübergreifende Gesundheitsplanung und ohne Erkenntnisse über deren Auswirkungen auf die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung vor Ort vorgenommen werden, können und wollen wir nicht mehr hinnehmen.

In der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause haben wir im Bundestag mit dem "Osterpaket" das bisher größte Energiepaket Deutschlands beschlossen, um den Ausbau erneuerbarer Energien zu vereinfachen und deutlich zu beschleunigen. Zudem haben wir verschiedene Maßnahmen auf den Weg gebracht, um vorbereitet zu sein, sollte Russland kein Gas mehr liefern. Neben vielfältigen Entlastungen, die in diesem Monat in Kraft getreten sind, erarbeitet Olaf Scholz in der Konzertierten Aktion gemeinsam mit Gewerkschaften und Arbeitgebern Lösungen, um die Menschen von den derzeit hohen Preisen zu entlasten.

Das sogenannte digitale Grundgesetz aus Digital Markets Act (DMA) und Digital Services Act (DSA) wurde im Europäischen Parlament verabschiedet. Damit ist der Paradigenwechsel vollzogen, der so dringend vonnöten war, um digitale Großkonzerne und deren Marktmacht konsequent zu regulieren. Im neuen Erklärvideo erfahrt ihr von unserem Europaabgeordneten René Repasi alles, was ihr über DMA und DSA wissen müsst!

23.06.2022 15:12
#Wegmit219a.
Morgen geht es im Bundestag um die Streichung des Artikels 219a und einen Schluss der Kriminalisierung von Ärzt:innen, die über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Das ist wichtig, denn wir wollen mehr Selbstbestimmung ermöglichen und für alle mehr niedrigschwellige Beratungsangebote sicherstellen.

Worum geht es?

Ärzt:innen werden durch §219a kriminalisiert, wenn sie über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Diese Kriminalisierung führt zu einer Verschlechterung der medizinischen Versorgungssituation. Besonders im ländlichen Raum sind kaum noch Ärzt:innen anzutreffen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen können.