SPD Plankstadt

Beim Familienabend werden zahlreiche langjährige Mitglieder geehrt / Rahmenprogramm findet große Zustimmung

Ortsverein

Die Familienfeier des SPD-Ortsvereins machte ihrem Namen alle Ehre. Im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal im Untergeschoss des Gemeindezentrums waren alle Altersgruppen, vom Kleinkind bis hin zu den top-fitten über achtzigjährigen Senioren, vertreten. Vorsitzende Ursula Wertheim-Schäfer konnte auch politische Prominenz begrüßen: den Bundestagsabgeordneten Dr. Lars Castelucci, die Landtagsabgeordnete Rosa Grünstein und deren potenziellen Nachfolger Daniel Born - Castelucci zeigte sich sicher, dass er in den Landtag gewählt werde. Außerdem hieß sie den ehemaligen Bamberger Bundestagsabgeordneten Hans de With, der in der Regierung Schmidt parlamentarischer Staatssekretär im Justizministerium war, herzlich willkommen.

Im Mittelpunkt der Feier stand die Ehrung langjähriger Parteimitglieder, die von Lars Castelucci vorgenommen wurde. In launigen Worten berichtete er zuvor von seiner Arbeit im Bundestag. Tags zuvor habe er der Pkw-Maut im Parlament zustimmen müssen. Nach dem die SPD in der großen Koalition unter anderem den Mindestlohn, die Korrektur der Rente mit 67 zugunsten der Arbeitnehmer und die Ausweitung der Gleichstellung von Mann und Frau durchsetzen konnte, habe man nunmehr die im Koalitionsvertrag festgelegte PKW-Maut notgedrungen schlucken müssen.

Beim Ehrungsablauf verzichtete Lars Castelucci auf jeglichen (hohlen) Pathos, vielmehr suchte er das lockere Gespräch mit den Jubilaren. So erfuhren die Besucher sehr viel, warum diese in die SPD eingetreten und der Partei bis heute treu verbunden sind. Bei den einen spielte dabei eine Familientradition, die in einem Fall bis in die Gründerjahre der Plankstädter SPD zurückreicht, eine gewisse Rolle. Andere hoben die Gemeinsamkeiten zwischen SPD einerseits und den Gewerkschaften und den Kirchen andererseits hervor. Viele der Jubilare sind engagierte Mitglieder in den örtlichen Vereinen und damit - so Lars Castelucci - wichtige Bindeglieder zwischen Politik und den Bürgerinnen und Bürgern. Den Jubilaren überreichte Ursula Wertheim-Schäfer jeweils eine Ehrenurkunde sowie ein Wein- und Blumenpräsent.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von den beiden hochtalentierten jungen Musikern Marlon Kocher (Keybord) und Jakob Leitz (Violine). Gleichgültig, ob sie Sonaten von Vivaldi und Mozart, ein Medley aus Filmmusik oder eine eigene Komposition darboten, sie begeisterten ihr Publikum und ernteten langanhaltenden Applaus. Das Vorbereitungs-Team unter Irmgard Appel und Gaby Wacker hatte perfekte Arbeit geleistet. Das kalte Buffet mundete allen Besuchern. Letztlich durfte das obligatorische Schinkenschätzen nicht fehlen. Gemeinderat Dr. Felix Geisler kam dem tatsächlichen Gewicht am nächsten und gewann den Schinken.

Der absolut gelungene und harmonische Verlauf der Familienfeier veranlasste sowohl den Bundestagsabgeordneten Lars Castelucci als auch den Landtagskandidaten Daniel Born zur spontanen Zusage, an ähnlichen Veranstaltungen der SPD Plankstadt nach Möglichkeit teilzunehmen.

Das sind die Geehrten:

55 Jahre Mitglied sind Günter Kolb und Hans Ochs.

40 Jahre Mitglied ist Prof. Dr. Jürgen Kegler.

35 Jahre Mitglied ist Dieter Schneider.

25 Jahre Mitglied sind Thea Fritz und Werner Engelhardt.

20 Jahre Mitglied sind Simone Schneider und Yvonne Schneider.

15 Jahre Mitglied sind Carol Eppinger, Herbert Brenner und Christian Raasch.

 
 
SPD-Rhein-Neckar
websozis
 

Termine

Leider müssen die Vorstandssitzung und die Mitgliederversammlung des Ortsvereins, die für Mai geplant waren, abgesagt werden. Bleiben Sie gesund!!!

 

Unser Landtagsabgeordneter

Verlinkungsbild Daniel Born

 

Baden-Württemberg News

Das Bündnis für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg hat die heutige Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs mit Bedauern zur Kenntnis genommen, aber auch als klaren politischen Ansporn verstanden.

"Jetzt erst recht", erklärten die Bündnispartner in engem Schulterschluss. "Nach der rechtlichen Ablehnung dieses Volksbegehrens kommt es nun darauf an, den gesellschaftspolitischen Druck für unser inhaltliches Ziel der Gebührenfreiheit weiter zu erhöhen."

Angesichts der massiven Herausforderungen für baden-württembergs Kommunen durch die Corona-Krise und die jüngste Steuerschätzung hat die SPD einen finanziellen Schutzschirm und Soforthilfen in Milliardenhöhe gefordert. Die SPD-Landtagsfraktion und die Abgeordneten der baden-württembergischen Abgeordneten der Bundestagsfraktion haben in einem gemeinsamen Beschluss Hilfen in Höhe von mindestens 2,5 Milliarden Euro vorgeschlagen, an denen sich neben dem Land auch der Bund beteiligen soll. Konkret fordert der Beschluss unter anderem eine staatliche Kompensation der entgangenen Einnahmen sowie die Übernahme der Elternbeiträge für Kitas und anderer Corona-bedingter Mehraufwendungen. Zudem will die SPD einen neuen Beteiligungsfonds bei der L-Bank auch für kommunale Unternehmen.

15.05.2020 19:23
Andreas Stoch als Fährmann.
"Ahoi" hieß es bei #StochPacktsAn Bei stürmischem Wetter und Dauerregen war unser Landesvorsitzender Andreas Stoch auf der Neckarhäuser Fähre im Einsatz. Die Fähre ist nicht nur eine wichtige Verkehrsverbindung für Edingen-Neckarhausen und Ladenburg, sondern auch ein wichtiges Kulturgut.

Vor diesem Hintergrund hat der SPD-Landesvorstand am Samstag per Videokonferenz einstimmig einen Forderungskatalog beschlossen: "Kinder in den Fokus nehmen - Familien eine verlässliche Perspektive geben".

"Alle Kinder haben ein Recht auf Bildung und Teilhabe, die wegen der Corona-Krise gerade gefährdet ist", sagte Stoch. Eine Voraussetzung für gleiche Bildungschancen sei eine gute technische Ausstattung, vor allem wenn daheim gelernt werden müsse. "Deswegen ist es wichtig, dass alle Schüler, deren Eltern sich kein Tablet oder Laptop leisten können, ein solches Gerät bekommen," sagte Stoch.

Andreas Stoch: "Es kann nicht wahr sein, dass die Landesregierung hier die Hände in den Schoß legt"

Die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Land und vor Ort in Pforzheim und dem Enzkreis haben gemeinsam auf Initiative der örtlichen Bundestagsabgeordneten Katja Mast zu einem entschlossen Handeln gegenüber der dort ansässigen Firma Müller Fleisch aufgerufen. Bei dem fleischverarbeitenden Unternehmen in Birkenfeld bei Pforzheim haben sich seit Ostern rund 300 größtenteils rumänische Werkvertragsarbeiter mit dem Coronavirus infiziert.

"Der Fall Kalou zeigt, dass der Sport, den wir alle so lieben, krank geworden ist. Und er wird es auch nach Corona bleiben, wenn die DFL nicht endlich die Notbremse zieht", erklärte Binder. Deren Krisenkonzept sei in der Theorie schon fragwürdig gewesen - und in der Praxis falle es nun in sich zusammen. "Wenn die DFL das nicht von selbst versteht, dann muss die Landesregierung das morgen ablehnen."