SPD Plankstadt

Beim Familienabend werden zahlreiche langjährige Mitglieder geehrt / Rahmenprogramm findet große Zustimmung

Ortsverein

Die Familienfeier des SPD-Ortsvereins machte ihrem Namen alle Ehre. Im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal im Untergeschoss des Gemeindezentrums waren alle Altersgruppen, vom Kleinkind bis hin zu den top-fitten über achtzigjährigen Senioren, vertreten. Vorsitzende Ursula Wertheim-Schäfer konnte auch politische Prominenz begrüßen: den Bundestagsabgeordneten Dr. Lars Castelucci, die Landtagsabgeordnete Rosa Grünstein und deren potenziellen Nachfolger Daniel Born - Castelucci zeigte sich sicher, dass er in den Landtag gewählt werde. Außerdem hieß sie den ehemaligen Bamberger Bundestagsabgeordneten Hans de With, der in der Regierung Schmidt parlamentarischer Staatssekretär im Justizministerium war, herzlich willkommen.

Im Mittelpunkt der Feier stand die Ehrung langjähriger Parteimitglieder, die von Lars Castelucci vorgenommen wurde. In launigen Worten berichtete er zuvor von seiner Arbeit im Bundestag. Tags zuvor habe er der Pkw-Maut im Parlament zustimmen müssen. Nach dem die SPD in der großen Koalition unter anderem den Mindestlohn, die Korrektur der Rente mit 67 zugunsten der Arbeitnehmer und die Ausweitung der Gleichstellung von Mann und Frau durchsetzen konnte, habe man nunmehr die im Koalitionsvertrag festgelegte PKW-Maut notgedrungen schlucken müssen.

Beim Ehrungsablauf verzichtete Lars Castelucci auf jeglichen (hohlen) Pathos, vielmehr suchte er das lockere Gespräch mit den Jubilaren. So erfuhren die Besucher sehr viel, warum diese in die SPD eingetreten und der Partei bis heute treu verbunden sind. Bei den einen spielte dabei eine Familientradition, die in einem Fall bis in die Gründerjahre der Plankstädter SPD zurückreicht, eine gewisse Rolle. Andere hoben die Gemeinsamkeiten zwischen SPD einerseits und den Gewerkschaften und den Kirchen andererseits hervor. Viele der Jubilare sind engagierte Mitglieder in den örtlichen Vereinen und damit - so Lars Castelucci - wichtige Bindeglieder zwischen Politik und den Bürgerinnen und Bürgern. Den Jubilaren überreichte Ursula Wertheim-Schäfer jeweils eine Ehrenurkunde sowie ein Wein- und Blumenpräsent.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von den beiden hochtalentierten jungen Musikern Marlon Kocher (Keybord) und Jakob Leitz (Violine). Gleichgültig, ob sie Sonaten von Vivaldi und Mozart, ein Medley aus Filmmusik oder eine eigene Komposition darboten, sie begeisterten ihr Publikum und ernteten langanhaltenden Applaus. Das Vorbereitungs-Team unter Irmgard Appel und Gaby Wacker hatte perfekte Arbeit geleistet. Das kalte Buffet mundete allen Besuchern. Letztlich durfte das obligatorische Schinkenschätzen nicht fehlen. Gemeinderat Dr. Felix Geisler kam dem tatsächlichen Gewicht am nächsten und gewann den Schinken.

Der absolut gelungene und harmonische Verlauf der Familienfeier veranlasste sowohl den Bundestagsabgeordneten Lars Castelucci als auch den Landtagskandidaten Daniel Born zur spontanen Zusage, an ähnlichen Veranstaltungen der SPD Plankstadt nach Möglichkeit teilzunehmen.

Das sind die Geehrten:

55 Jahre Mitglied sind Günter Kolb und Hans Ochs.

40 Jahre Mitglied ist Prof. Dr. Jürgen Kegler.

35 Jahre Mitglied ist Dieter Schneider.

25 Jahre Mitglied sind Thea Fritz und Werner Engelhardt.

20 Jahre Mitglied sind Simone Schneider und Yvonne Schneider.

15 Jahre Mitglied sind Carol Eppinger, Herbert Brenner und Christian Raasch.

 
 
SPD-Rhein-Neckar
websozis
 

Termine

Die nächste Vorstandssitzung am Mittwoch, dem 4. November 2020 muss leider ausfallen - die Corona-Einschränkungen treffen uns doppelt: wir dürfen uns als viele aus verschiedenen Haushalten nicht treffen und unser Lokal "Eviva" ist gezwungen zu schließen.

 

 

Unser Landtagsabgeordneter

Verlinkungsbild Daniel Born

 

Baden-Württemberg News

SPD-Generalsekretär Sascha Binder geht mit dem Chaos im Krisenmanagement der Landesregierung hart ins Gericht: "Kretschmann hat seinen Laden nicht im Griff, Frau Eisenmann macht was sie will.", so Binder. Zuerst konnte sich grün-schwarz nicht einigen, wie es mit den Weihnachtsferien in Baden-Württemberg weitergehen soll. Jetzt, während die Corona-Infektionszahlen vielerorts weiter steigen, hat die Landesregierung immer noch keine Hotspot-Strategie vorgelegt. "Erst das Hick-Hack darum, wann die Weihnachtsferien in Baden-Württemberg beginnen sollen, und dann die Frage, wie gehen wir denn eigentlich mit Hotspots um? Darauf und dafür hat grün-schwarz keine Antwort und keinen Plan", so Binder.

Andreas Stoch: "Das 365 €-Jahresticket für den ÖPNV muss kommen."

Thilo Rentschler: "Nur ein starker finanzieller Anreiz animiert zum Umsteigen."

Baden-Württemberg hat viele Stärken, ein Musterland für Mobilität ist es aber nicht. "Wir wollen einen Neustart für bessere Mobilität", so SPD-Spitzenkandidat und Landes- und Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch. Das Bild von vielen Staus, einem extrem unpünktlichen und unzuverlässigen ÖPNV sowie einem schlecht ausgebauten Angebot im ländlichen Raum müsse endlich der Vergangenheit angehören.

Das Wichtige Jetzt - Eine transparente Impfstrategie mit klarem Phasenplan

Andreas Stoch: "Es darf keine Unklarheit darüber herrschen, wer wann geimpft wird. Hierfür muss ein transparenter Phasenplan entwickelt werden"

SPD- Spitzenkandidat und Landes- und Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch fordert im Hinblick auf das Zusammentreffen von Bund und Ländern die schnelle Ausarbeitung einer transparenten Impfstrategie und einen Phasenplan mit klarer Priorisierung. "Es darf keine Unklarheit darüber herrschen, wer wann geimpft wird. In Altersheimen zum Beispiel gibt es wieder mehr Ausbrüche, da sollte es eine Priorität sein, dass Bewohner und Personal unbedingt schnell geschützt werden. Hierfür muss ein transparenter Phasenplan entwickelt werden", so Stoch.

Beim ersten hybriden Parteitag in Baden Württemberg hat die Südwest-SPD ihren Landesvorsitzenden Andreas Stoch mit einem Wahlergebnis von 94,75 % bestätigt und ihn zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2021 ernannt. "Ich danke meinen Genossinnen und Genossen für dieses Vertrauen und freue mich sehr über dieses gute Ergebnis, denn es zeigt, wie geeint die SPD in Baden-Württemberg in diesen Wahlkampf geht. Ich bin bereit anzupacken und zu zeigen, warum die SPD dringend in der baden-württembergischen Landesregierung gebraucht wird", so Stoch am Samstagabend.

30.10.2020 17:51
BaWü-Check.
SPD-Generalsekretär Sascha Binder zu den Ergebnissen des BaWü-Checks

SPD-Generalsekretär Sascha Binder äußert sich zu den Ergebnissen des BaWüChecks: "Zwei Drittel der Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger sind mit der Schulpolitik im Land nicht zufrieden. Das ist ein verheerendes Zeugnis für die Kultusministerin!

Die Bildungspolitik von Frau Eisenmann war schon vor Corona eine Katastrophe. Doch in der Krise zeigt sich besonders, wer einem Amt gewachsen ist - oder eben nicht. Frau Eisenmann hat einmal gesagt "Wer Kultusministerin kann, kann auch Ministerpräsidentin". Die Bürgerinnen und Bürger haben dazu ein klares Votum abgegeben: Eisenmann kann keins von beiden.

Frau Eisenmann kümmert sich mehr um den Wahlkampf als um die Schulen und Kitas im Land. Für die CDU und ihre Spitzenkandidatin ist die Bildung im Land zur Nebensache geworden. Mit Andreas Stoch sorgen wir dafür, dass Bildung wieder eine zentrale Rolle spielt", so Binder.