SPD Plankstadt

Prof. Dr. Dr. Ulrich Mende seit über 40 Jahren im Gemeinderat

Gemeinderatsfraktion

Seit über 40 Jahren ist Prof. Dr. Dr. Ulrich Mende ununterbrochen im Plankstädter Gemeinderat. Bei der Kommunalwahl am 20. April 1975 wurde er auf Anhieb mit 2.784 Stimmen als Kandidat auf der SPD-Liste erstmals ins Ratsgremium gewählt. Bei allen nachfolgenden Wahlen schaffte er mit jeweils hohen Stimmenergebnissen den Wiedereinzug in den Gemeinderat, so auch am 25. Mai 2014.

Der SPD-Ortsverein hatte somit allen Grund, Prof. Mende für diese ehrenamtliche Tätigkeit über vier Jahrzehnte hinweg in einer Feierstunde zu würdigen. Hierzu hatte der Ortsvereinsvorstand ins katholische Pfarrheim eingeladen und viele seiner Wegbegleiter waren gekommen, darunter selbstverständlich die aktuellen SPD-Gemeinderäte und Ortsvereinsvorständler, aber auch ehemalige Ratsmitglieder und frühere Ortsvereinsvorsitzende.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von dem jungen, ebenso talentierten wie vielseitigen Musiker Marlon Kocher am Keyboard, der sowohl mit klassischen Stücken (z.B. „Le petit nègre“ von Claude Debussy) als auch mit Jazz und einem Hit von „Deep purple“ das Publikum begeisterte.

Ortsvereinsvorsitzende Ursula Wertheim-Schäfer begrüßte die zahlreich erschienenen Besucher; ihr besonderer Gruß galt dem Jubilar und seiner Ehefrau und dem Festredner Daniel Born, seines Zeichens Landtagskandidat der SPD im hiesigen Wahlkreis. Danach gedachten die Anwesenden in Stille den kürzlich verstorbenen Ortsvereinsmitgliedern Jost Goebels und Wolfgang Gaa, Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt und den Opfern der Terroranschläge in Paris.

In einer bemerkenswerten Rede würdigte Daniel Born die Verdienste Ulrich Mendes um das Gemeinwohl. „Ein guter Gemeinderat macht sich seine Gemeinde zu eigen, nicht als Privatbesitz, sondern um der Allgemeinheit zu dienen“, stellte er eingangs heraus. Im Sinne dieses Grundsatzes sei Ulrich Mende nun über 40 Jahre tätig. Darüber hinaus sei er in einer Reihe von Vereinen engagiert und habe sich viele Jahre als Pfarrgemeinderat der katholischen Pfarrgemeinde zur Verfügung gestellt. Für seine vielfältige ehrenamtliche Tätigkeit sei er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Sein Wirken sei geprägt von Fairness, Sachlichkeit und Toleranz.

Heute werde ein Gemeinderat von manchen als punktuelle Service-Anstalt betrachtet. Wenn der eigene Wille nicht durchgesetzt werden könne, mutierten sie zu Wutbürgern. Ulrich Mende hätte sich genauso verhalten können. Stattdessen habe er seine starke Stimme für andere genutzt. Mit Fleiß und Engagement habe er nicht nur beruflich Karriere gemacht, sondern der Gesellschaft, die ihm diese Laufbahn ermöglicht hatte, mit seinem Eintreten für andere etwas zurückgegeben. Vergessen dürfe man auch nicht Mendes Einsatz als Sprecher der Bürgerinitiative zur Erhaltung der Selbständigkeit Plankstadts, als er noch nicht in den Gemeinderat gewählt war. Aber auch sein Eintreten dann im Ratsgremium für die Schaffung von Arbeitsplätzen am Ort durch die Ansiedlung von Industrie und Gewerbe dürfe nicht unerwähnt bleiben. Manche weitblickende Vorstellungen seien in der Vergangenheit verkannt worden, wie beispielsweise ein kommunaler Kindergarten auf dem Gelände der Humboldtschule. Inzwischen sei dieser Realität.

Abschließend gab Daniel Born der Hoffnung Ausdruck, dass eine Würdigung des Jubilars noch aus dem Mundes desjenigen kommen werden, der auch für solche Anlässe gewählt worden sei: des Bürgermeisters. Der sollte seine Freude darüber kundtun, einen solchen Gemeinderat im Ratsgremium zu haben.

Mit stehenden Ovationen feierten die Anwesenden sowohl den Jubilar als auch den Redner.

Prof. Mende bedankte sich mit herzlichen Worten. Im Ortsverein habe er sich immer sehr wohlgefühlt. Nach höheren politischen Weihen habe er nie gestrebt. Bedenklich stimme ihn die zunehmende Politikverdrossenheit. Bei der Gemeinderatswahl 1975 habe die Wahlbeteiligung bei 79 % gelegen, 2015 seien es nur noch 61% gewesen.

Er hob hervor, dass die Gemeindepolitik in starkem Maße von der großen Politik abhängig sei; der Gemeinderat stehe somit am Ende der Hackordnung. Dies zeige sich aktuell in der Asyl- und Einwanderungspolitik. Man solle sich davor hüten, wohlmeinende Bedenkenträger in die Nähe von Organisationen wie „Pegida“ zu stellen.

Ein herzlicher Dank galt insbesondere seiner Familie, die wegen seiner mehr als 40-jährigen ehrenamtlichen Tätigkeit auf vieles habe verzichten müssen.

 
 
SPD-Rhein-Neckar
websozis
 

Termine

Herzliche Einladung zur Vorstandssitzung

Mittwoch, 21. November 2019

TSG Vereinsgaststätte "Eviva"

 

Unser Landtagsabgeordneter

Verlinkungsbild Daniel Born

 

Baden-Württemberg News

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat den Beschluss des Landesvorstands der Grünen für nach Einkommen gestaffelte Kitagebühren als "reinen Papiertiger" bezeichnet.

Es sei zwar bemerkenswert, dass sich die Grünen in Anbetracht des von der SPD geplanten Volksbegehrens nun offensichtlich unter Druck fühlten. "Aber dieser Beschluss ist weder inhaltlich konsequent noch politisch glaubwürdig", so Stoch. Schließlich seien die Grünen jetzt seit acht Jahren stärkste Regierungspartei und hätten das ganze Thema der Gebührenentlastung "von vorne bis hinten" nur blockiert. Mit ihrem jetzigen Vorstandsbeschluss spielten die Grünen weiterhin Qualität, Kitaplätze und Gebührenfreiheit gegeneinander aus - "und das ist so falsch wie unnötig".

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat angesichts der gescheiterten Brexit-Abstimmung im britischen Parlament scharfe Kritik an den politisch Verantwortlichen in Großbritannien geäußert.

"Die Konservativen im Vereinigten Königreich haben ihr Land und die ganze Europäische Union in diese verfahrene und bittere Situation hineinmanövriert", erklärte Stoch. "Verantwortungslose Gesellen wie Boris Johnson haben sich inzwischen längst vom Acker gemacht. Mit ihrer Aufwiegelei haben sie das ganze europäische Projekt aufs Spiel gesetzt. Frau May sollte nun schleunigst ihren Hut nehmen und den Weg für Neuwahlen frei machen."

Die SPD fühlt sich darin bestätigt, dass Wissenschaftsministerin Theresia Bauer ihrem Amt nicht gerecht wird. Nachdem das Verwaltungsgericht Stuttgart nach Medienberichten offenbar bereits im Dezember dem Wissenschaftsministerium per einstweiliger Verfügung untersagt hat, den im März 2017 gewählten Vizepräsidenten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) einzusetzen, sieht sich SPD-Generalsekretär Sascha Binder in seiner damaligen Einschätzung bestätigt.

Stoch will "Koalition mit den Bürgerinnen und Bürgern" - Landespartei legt Fahrplan vor - Gesetzentwurf beim Jahresauftakt in Stuttgart beschlossen

Der Startschuss zum Volksbegehren für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg ist gefallen. Die SPD hat am Montag auf ihrem traditionellen Jahresauftakt in Stuttgart einen detaillierten Fahrplan samt Gesetzentwurf vorgelegt. Ab sofort sammelt die Landespartei die ersten 10.000 Unterschriften, damit der Antrag auf das Volksbegehren wirksam wird.

Alle Infos zum Volksbegehren

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz als "großen gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Fortschritt" begrüßt. "Das ist gerade für Baden-Württemberg ein Meilenstein, denn viele Unternehmen sind hier händeringend auf der Suche nach Fachkräften", erklärte Stoch. "Es ist gut, dass sich die CDU Baden-Württemberg mit ihren ewigen Bedenken auf Bundesebene nicht durchgesetzt hat. Die CDU im Land verliert den Blick für die Probleme der Unternehmen immer mehr aus den Augen."

Malu Dreyer beim Startschuss am 7. Januar in Stuttgart - 718 Millionen Euro für Baden-Württemberg durch das Gute-Kita-Gesetz

Der neu gewählte Landesvorstand der SPD Baden-Württemberg hat sich am Samstag einstimmig für die Durchführung eines Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas und Kindergärten ausgesprochen. "Durch das neue Gute-Kita-Gesetz von Familienministerin Franziska Giffey gibt es jetzt überhaupt keine Ausrede mehr für die Regierung Kretschmann, nicht in die Beitragsfreiheit einzusteigen", betonte der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.